Biografisches

„Ich kann meine Träume nicht fristlos entlassen. Ich schulde ihnen noch mein Leben.“

Frederike Frei

Eigentlich träume ich schon seit meiner Kindheit davon, anderen Menschen einen Ort zum Innehalten, zum Reden und Aufgefangensein anzubieten. Es hat mich immer interessiert, wie aus guten Gesprächen neuer Wind in den Segeln entstehen kann, wie man mit ungewohnten Blickwinkeln wieder zu Ideen für den eigenen Weg findet.

Cornelia SalzWie viele junge Menschen ließ auch ich mich von Erwachsenen beeinflussen, als es um meine Berufswahl ging. Ich wurde Lehrerin und fand im Lauf der Zeit sogar solchen Gefallen daran, dass ich meinen Beruf zeitweilig als meinen Traumberuf bezeichnete.

Gleichzeitig faszinierten mich alle Themen, die sich um Psychologie, Kommunikation und Beziehungsdynamik drehten und bemerkte bald, wie relevant diese in meiner Arbeit waren.

Entscheidend für meinen Weg war das Jahr 2002, als ich nach dem Amoklauf am Erfurter Gutenberggymnasium das Angebot erhielt, dieser Schule beim Neubeginn zu helfen. Die nun folgenden Jahre sollten für mich meine bisher anspruchsvollsten Dienstjahre werden. Ich verdanke dieser Zeit einen völlig veränderten Blick auf mein pädagogisches Arbeiten.

Für mich dreht sich im Universum Schule eigentlich fast alles um Beziehung, um Persönlichkeiten und deren Entwicklung. Die Rolle der fachlichen Inhalte und der Kunst, diese zu vermitteln, geriet dabei für mich zunehmend in die zweite Reihe.

Zwischen 2004 und 2007 erwarb ich in der Weiterbildung „Systemische Pädagogik und Beratung“ wertvolle Kompetenzen in der Gesprächsführung und Beratungsarbeit, die ich in meiner Arbeit mit meinen Schülerinnen und Schülern, den Eltern und dem Kollegium immer wieder trainieren konnte. Seither wuchs in mir der Wunsch, mehr von dem zu tun, was mich so sehr erfüllt und bereichert.

Unterbrochen wurden die beschriebenen Aktivitäten und Überlegungen für einige Zeit durch die Geburt meines Sohnes im Jahr 2011. Nach dem Erziehungsurlaub und dem Ortswechsel nach Jena begann dann im Herbst 2012 ein neuer Lebensabschnitt.

Die Doppelrolle als „Mutter und Berufstätige“ wurde zu einer ganz neuen Herausforderung, verstellte aber nicht den Blick für meinen alten Traum. Mit der Entdeckung des Buches „Dein kompetentes Kind“ des dänischen Familientherapeuten Jesper Juul schloss sich der Kreis dann wieder. Hier fand ich all das wieder, was mich seit Jahren gedanklich und praktisch begleitet. Nach der Teilnahme an einem Workshop „Familienberatung“ beim von Jesper Juul gegründeten familylab.de in München war für mich der Startschuss vollzogen.

Als zertifizierte „familylab – Trainerin“ gehören nun neben meiner Unterrichtstätigkeit Seminare und individuelle Beratungsarbeit zu meinem beruflichen Profil. In diesem Rahmen kann ich mit Ihnen all das besprechen, was in Familien geschieht und was sie aus dem Gleichgewicht bringt. Wie Sie aus schwierigen Situationen neue Impulse für die eigene Entwicklung und für ein gutes Zusammenspiel innerhalb Ihrer Familie gewinnen können, möchte ich mit Ihnen herausfinden.

Nun ist es eine sehr lange Selbstdarstellung geworden. Wenn Sie es tatsächlich bis zu dieser Zeile geschafft haben, dann lohnt sich vielleicht eine Begegnung im „echten“ Leben. Ich würde mich freuen und bin sehr gespannt auf alles, was noch geschehen wird.

Cornelia Salz