Keine Angst vor Wut und Aggression

In pädagogischen Einrichtungen gehört der Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen zum Tagwerk, wobei sich immer wieder eine gewisse Unsicherheit im Umgang damit zeigt.

Grund dafür ist wohl eine Tabuisierung der Aggression, obwohl sie eine der existenziell notwendigen Ausdrucksweisen unserer Gefühle ist. Warum fällt es uns dennoch so schwer, diese als einen Teil von uns anzunehmen?

Es stimmt nicht, dass aus Aggression immer Gewalt und Krieg entstehen. Im Gegenteil – das konstruktive Potenzial unserer Aggressionen hilft uns dabei, uns abzugrenzen, unsere Integrität zu verteidigen, unsere Ziele zu verfolgen und zu verwirklichen.

Wie können wir unsere Aggressionen auf ungefährliche Weise artikulieren, sie in schöpferische Kräfte umwandeln? Wie finden wir zu einem entspannten Umgang mit diesem Thema und bleiben gleichzeitig in Verbindung mit uns und unseren Kindern?
Wie können wir Aggressionen übersetzen in die Frage nach dem dahinter liegenden Bedürfnis? Und was können die Kinder von uns über unseren Umgang mit der Aggression lernen?

Diese und ähnliche Fragen sollen Gegenstand der Weiterbildung sein.
Dabei sollen Sie sich in Ihren praktischen Anliegen und Fragen wiederfinden und Impulse für konkrete Lösungen mitnehmen können.
Wenn Ihr Team sich von diesem Thema angesprochen fühlt, nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf. Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen.